ein Stück Geschichte sagt leise 'Bye Bye'

Veröffentlicht auf von Andreas

Heute um Mitternacht findet der letzte Start eines Flugzeuges aus Tempelhof statt.

1923 begann die Lufthansa von dort Berlin mit der Welt zu verbinden.
Unter den Nazis wurde Tempelhof 1936 als Prestigeobjekt, mit dem, zur damaligen Zeit größten Terminal ausgestattet. Überlebt hat Tempelhof vor allem, weil sich deutschen Bomberpiloten weigerten Hitlers zerstörunsbefehle auszuführen.
1948 schrieb der Airport wieder Geschichte. Thema Luftbrücke. Von Juni 48 bis Mai 49 versorgten die Amerikaner, das von den Russen blockierte Westberlin. Danach verband der Airport auf ziviler weise
Westberlin mit "West"europa. 1975 wurde der aus allen Nähten platzende Airport für die zivile Luftfahrt geschlossen, die nach Tegel umzog.
1985 wurde der Port dann wieder reaktiviert für den Geschäftsreiseverkehr und kleine Airlines. Dies blieb auch so, bis heute Nacht.
Tempelhof und Tegel sind die zwei Airports die geschlossen werden, für den neuen Berliner Großflughafen BBI, der zur Zeit in Schönefeld entsteht. Tegel selbst hat seine mögliche Beförderundskapazität überschritten. Um das abzufedern wird noch schnell vor der Schließung ein "neues" Terminal für
schlappe 3 Millionen gebaut. Anstatt Flüge nach Tempelhof  auszulagern.
Aber Mich fragt ja eh keiner!

In 10 Jahren jammert dann die Berliner Politik wieder über zu lange Wege von Schönefeld in die City. Und dann wünscht man sich einen City Airport! So wie in London.

Veröffentlicht in Politik und Wirtschaft

Kommentiere diesen Post