Recycling

Veröffentlicht auf von D-Andy

Recyceln kann man viel. Zum Beispiel Glas, Papier, Stahl, Kunststoffe und noch einiges mehr. In Bayern geht man nun einen Schritt weiter. Da werden jetzt auch alte Sprüche recycelt. Bei dem Transportunternehmen Penzenstadler in Weyern, hatte der Chef Siegfried Penzenstadler die clevere Idee, ein paar seiner Autos mit dem Schriftzug "Räder müssen rollen für den Siegi" zu verzieren.
Den Spruch "Räder müssen rollen für den Sieg" kennt wohl so ziemlich jeder. Und das dieser vom Nazi-Regime zu Propagandazwecken benutzt wurde auch. Nur der Herr Penzenstadler nicht. Im Interview mit der Süddeutschen sagte Er:
  • Ich finde den Spruch lustig, und er passt zu uns. Wir sind ein Fuhrunternehmen, unsere Autos müssen rollen, und ich heiße nun mal Siegi.(...)  
  • Der Krieg ist doch schon ewig vorbei.(...)
  • Ich glaube nicht, dass heute noch irgendjemand diesen Satz kennt - höchstens Leute, die schon über 70 Jahre alt sind. Ich selber hatte den Spruch ja auch noch nicht gehört. (...)
  • Wenn die anderen gleich auf sowas schließen, dann sind die nationalsozialistisch veranlagt, nicht ich.(...)
Nun denn. Daniel Erk, der dem Unternehmer dafür den Preis für Ignoranz und unfreiwillige Komik verleiht, hat dazu in seinem Hitlerblog schon einmal andere  Nazi Sprüche recycelt.
Werbung für Städtereisen nach Paris / Troyes oder Rouen: "Jedem die Seine"
Für die BDA der Slogan: "Arbeit macht Freiheit"
und "Deutsche, kauft nicht bei Luden!" als Kampagne gegen Prostitution.
Recht lustig, wenn nicht dieser stark fade Beigeschmack  der Verunglimpfung aller Opfer der Nazi-Herrschaft zufolge hätte.
                                                                                          [viaDaniel]

Veröffentlicht in Alltag

Kommentiere diesen Post