Was unterm Strich steht

Veröffentlicht auf von Andreas

Also ist Barack Obama nun der neue Präsident der USA. Aber ob er sich darüber wirklich freuen kann? Wartet doch in der Pennsylvania 'Avenue 1600' ein Alptraum.

Die meisten Kritiker sagen, gewonnen hat Er nicht weil Er schwarz ist, sondern weil Er am wenigsten an Bush erinnert". Er darf nun die Scherben auffegen, die ihm George W Bush hinterläßt. Richard Haas, seines Zeichens Präsident des «Rates für Außenpolitik spottete kürzlich, "Es komme schon bald der Tag, an dem sich der neue Präsident fragen werde, «warum habe ich nur so darum gekämpft, dieses Amt zu bekommen?
»"

Ein Blick auf die Fakten.
Als George W. Bush 2000 zum Präsidenten ernannt wurde, nachdem die Gerichte sprachen, übernahm Er eine USA die innerlich und äußerlich weitgehends in Ordnung war. 8 Jahre später schaut man auf ein Land, das vor einer Rezession steht, die sogar in eine Depression umschlagen könnte. Ein schwankendes Bildungssystem, von dem Gesundheitssystem gar nicht zu sprechen. Die Staatsschulden haben sich fast verdoppelt, Die Zahl der Arbeitslosen stieg um 1,5%. Wird aber noch weiter steigen, wenn die Rezession da ist. Das Handelsbilanzdefizit lag 2000 bei 436 Millionen heute steht es bei 794 Millionen Dollar. 47 Millionen müssen ohne Krankenversicherung leben. Das war nur die Misswirtschaft im Land. Außenpolitisch sieht es auch nicht viel besser aus. Bush lehnte das Kyoto-Protokoll ab, und stimmte gegen einen internationalen Gerichtshof ab. Er führte das Land in 2 Kriege mit über 4000 toten amerikanischen Soldaten. Ein Ende ist nicht in Sicht! Afghanistan und Irak sind nach wie vor zwei Pulverfässer. Die anderen Staaten belog man um die Kriege zu rechtfertigen, oder nannte sie einen Akt der Selbstverteidigung.Abu Ghreib und Guantanamo werden für immer Orte bleiben in denen man die Würde des Menschen mit Füßen getreten hat. Man wird Sie immer mit Amerika assoziieren.

Es gibt eine kleine Tradition in den USA. Der scheidende Präsident schreibt dem neuen Präsident einen Brief mit Ratschlägen und wichtigen Erledigungen, die Er auf dem Schreibtisch zurück läßt. Nun, in diesem Fall, wird es wohl ein sehr dicker Brief werden.

Seine Wahlversprechen wird Obama wohl,  erstmal nicht einhalten können. Er wird sich erst all diesen Problemen stellen müssen. So wird auch sein Wahlslogan von "Yes we can" einem ernüchternden "Yes we must" weichen. Und Bush? Er sagte vor einiger Zeit, "Ich hoffe, das mein handeln ein mildes Urteil in den Geschichtsbüchern finden wird." Die Geschichte schreiben Historiker. Und die US- Historiker halten Ihn für den schlechtesten Präsidenten, der jemals an der Spitze dieses Landes stand.

Veröffentlicht in Politik und Wirtschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post